Aufnahmepr_Final_CC

Aufnahmepr_Final_CCToplisten-Aufnahmetest-2016_vielfältigsten

Toplisten-Aufnahmetest-2016_längsten

Toplisten-Aufnahmetest-2016_frueheste

 

Hier unsere aktuelle Medieninformation dazu:

 

Das werden Österreichs härteste Uni-Aufnahmetests 2017
Rückblick und Ausblick anhand der Toplisten von aufnahmeprüfung.at

(Wien, 30.1.2017) Bereits Monate vor der Matura, die heuer am 3. Mai startet, machen sich Österreichs Maturanten Gedanken über die nächste Hürde: Den Aufnahmetest für ihr Wunschstudium an Uni oder FH. Für die FH-Gesundheitsstudiengänge läuft bereits die Anmeldefrist, für die Medizin-Unis ist es im März soweit.

Rund 33% der Uni-Studienanfänger und 100% der neuen FH-Studierenden müssen durch ein Aufnahmeverfahren. Doch welche sind die härtesten Aufnahmetests des Landes? Mit österreichweiten Toplisten möchte die Informationsplattform aufnahmeprüfung.at den Maturanten einen besseren Durchblick im Dschungel der unterschiedlichen Aufnahmeverfahren verschaffen.

Klar dominiert werden die Toplisten von künstlerischen Studienrichtungen und von Studiengängen im Bereich der Gesundheitsberufe.

„Wie schwer ein Aufnahmeverfahren empfunden wird, ist individuell verschieden und hängt von mehreren Faktoren ab, von den Bewerberzahlen bis zum Vorbereitungsaufwand,“ erläutert aufnahmeprüfung.at-Gründer Michael Unger. „Wir haben daher nicht versucht, ein Gesamtranking der härtesten Aufnahmeprüfungen zu erstellen, sondern geben mit mehreren Toplisten einen Überblick über die bemerkenswertesten Tests des Landes“.

Der Größte: Medizin

  • 2016 war der MedAT an der Medizischen Universität Wien mit 7.519 Bewerbern der größte Aufnahmetest Österreichs.
  • Weitere „Top 10“-Studiengänge waren Psychologie, Biologie, Physiotherapie, Soziale Arbeit und Pharmazie.
  • Klare Prognose: Auch 2017 werden sich zum Medizin-Aufnahmetest am meisten Bewerber anmelden.

Der Selektivste: Schauspiel

  • 2016 war die Aufnahmeprüfung für den Studiengang Schauspiel an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, auch bekannt als Max-Reinhardt-Seminar, die selektivste des Landes: Hier gab es im Durchschnitt der letzten Jahre 61-mal so viele Bewerber wie Studienplätze.
  • Weitere „Top-Plätze“: Regie, Gesang, Diätologie, Logopädie, Ergotherapie, Hebammen und Physiotherapie.
  • Eindeutige Vorhersage: Auch 2017 wird es nirgends so schwer, einen Studienplatz zu ergattern, wie am Reinhardt-Seminar.

Der Vielfältigste: Gesang

  • Für die Studienrichtung Gesang sind in Wien sage und schreibe fünf verschiedene Teilprüfungen erfolgreich zu absolvieren, bis endlich der begehrte Studienplatz errungen ist.
  • Vierstufig sind die Aufnahmeverfahren für Regie und Schauspiel.
  • Das teilnehmerstärkste unter den zahlreichen dreistufigen Auswahlverfahren ist jenes für Physiotherapie: Auf den schriftlichen Test folgen eine berufspraktische Prüfung und ein Bewerbungsgespräch.
  • Die meisten anderen FH-Aufnahmeverfahren sind zweistufig.
  • Mit einer einzigen Prüfung begnügen sich nur einige große Uni-Studiengänge wie Medizin und Psychologie.
  • Prognose für 2017: Voraussichtlich keine Änderungen.

Der Längste: Medizin

  • Der längste schriftliche Aufnahmetest war 2016 der MedAT, er dauerte 273 Minuten.
  • Ausdauer beweisen mussten auch die Teilnehmer am Reihungstest der FH Joanneum und am Potenzialtest der FH Oberösterreich (jeweils mehrere Studiengänge mit teils unterschiedlicher Test-Bearbeitungszeit) sowie am Psychologie-Aufnahmetest.
  • Prognose für 2017: Der Medizin-Aufnahmetest bleibt der längste, aber mit veränderter Dauer aufgrund des angekündigten neuen Untertests „Emotionen erkennen“.

Infos und Grafiken: www.aufnahmepruefung.at/toplisten 

aufnahmeprüfung.at wurde 2012 gegründet und ist eine unabhängige Info-Plattform zu den Aufnahmeverfahren der österreichischen Universitäten und Fachhochschulen. Das Ziel der Plattform ist es, MaturantInnen und anderen studieninteressierten Personen Informationen, Vergleichsmöglichkeiten und Erfahrungsberichte in Hinblick auf die unterschiedlichen Aufnahmetests zugänglich zu machen, den Austausch der StudienwerberInnen untereinander zu fördern und Vorbereitungsmöglichkeiten vorzustellen.